Tipps und Tricks für die Möbeleinlagerung

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Werbung) – Wer als Übergangslösung in eine kleinere Wohnung übersiedelt, hat dabei zumeist ein Problem: Der Platz in der Übergangswohnung reicht nicht für alle Möbel aus. Deshalb müssen die wertvollen Stücke möglichst sicher und kostengünstig zwischengelagert werden. Doch wo ist es heutzutage möglich, seine Möbel vorübergehend einzulagern?

Foto: pixabay.com / MichaelGaida

Möglichkeit #1: Freunde, Verwandte und Bekannte fragen

Die kostengünstigste Variante ist mit Sicherheit, zunächst das eigene Netzwerk zu durchforsten. Vielleicht hat jemand ein Unternehmen, in dem noch Lagerplatz zur Verfügung steht oder eine große Garage, die derzeit zum Teil leer steht.

Dabei sollte jedoch vor allem darauf geachtet werden, dass der angebotene Platz auch trocken und frei von Ungeziefer ist, das die Möbel anknabbern könnte. Zudem muss auch selbst für den Transport gesorgt werden. Falls kein LKW zur Verfügung steht, entstehen Kosten für die Anmietung.

Möglichkeit #2: Möbel bei einem Self-Storage Anbieter einlagern

In ganz Deutschland gibt es mittlerweile Lagerplätze für Privatpersonen, in denen sie in abgeschlossenen Mieteinheiten ihr Hab und Gut einlagern können. In besonders großen Units können auch Möbel untergebracht werden.

Der Vorteil hierbei ist, dass die Möbel diebstahlsicher lagern. Denn die Anlagen sind in der Regel gut gesichert und werden rund um die Uhr von Security-Mitarbeitern überwacht. Zudem sind die Lagerflächen trocken, sauber und ständig zugänglich.

Allerdings ist das mit erheblichen Kosten für die Anmietung der Lagerfläche verbunden. Außerdem muss auch bei dieser Variante der Transport der Möbel selbst übernommen werden.

Möglichkeit #3: Das Umzugsunternehmen mit der Möbellagerung beauftragen

Wer beispielsweise nur vorübergehend von Mannheim nach Bredstedt übersiedelt, kann sein Umzugsunternehmen in Mannheim fragen, ob ein Teil der Möbel für diesen Zeitraum eingelagert werden kann.

Diese Lösung bietet sich vor allem an, wenn der Zeitraum dafür absehbar ist. Ist die Übersiedlung in eine größere Wohnung, in der die Möbel dann wieder Platz haben, bereits fixiert, kann das Unternehmen die Zwischenlagerung übernehmen.

Der Vorteil dabei ist, dass auch der Transport der Möbel im Zuge des Umzugs übernommen wird. Ein Teil der Möbel wird in die neue Wohnung gebracht und jene Möbel, die entsprechend markiert werden, in das Zwischenlager.

Auch bei dieser Variante entstehen selbstverständlich Kosten. In vielen Fällen liegen diese aber unter den Preisen der Self-Storage Anbieter.

 

Nächster Beitrag

Die Trends in der Zahnmedizin

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Die Welt unterliegt einem stetigen Wandel. Wer heutzutage eine Zahnarzt-Praxis betritt und dabei aufmerksam beobachtet, was sich in den letzten zehn bis zwanzig Jahren alles verändert hat, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Denn die Digitalisierung zeigt auch hier ihre Spuren. […]