Fernwärmenetz als Leuchtturmprojekt in der Gemeinde Langenhorn zur Energiewende geplant

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
3.7/5 - (3 votes)

(CIS-intern) – Am 16. Februar 2023 fand die 2. Informationsveranstaltung der Gemeinwohlgenossenschaft Nord eG in der Westermöhl in West-Langenhorn statt, die mit großem Interesse der Bürger: innen angenommen wurde. Ein volles Haus mit über 150 Personen, die der Einladung des Vorstands und Aufsichtsrat der Gemeinwohlgenossenschaft gefolgt waren.

Die Freude über so viel Interesse war groß, damit hatten wir nicht gerechnet und mussten den ein oder anderen Stuhl noch hervorzaubern. Nachdem jeder einen Platz gefunden hatte, begrüßte der Vorstand Dr. Marc Reinstein und Lars Waldmann, zusammen mit Thomas Jensen, Janne Petersen und weiteren Mitgliedern des Aufsichtsrates die Anwesenden Büger:innen.

Bereits 2021 kamen die ersten Ideen auf, ein Leuchtturmprojekt in der Gemeinde Langenhorn zur Energiewende anzustreben. Aus Ideen wurden 2022 Konkretisierungen und der Initiativkreis aus Thomas Jensen, Janne Petersen, Dr. Marc Reinstein und Lars Waldmann traf sich alle 2 Wochen um das Projekt voran zu bringen. Am 8. Dezember 2022 wurde die Genossenschaft auf der Gründungsveranstaltung mit 31 Teilnehmern gegründet. Heute kann die Gemeinwohlgenossenschaft Nord eG bereits 53 Mitglieder begrüßen.

Unser Ziel ist es, die Wärmeversorgung mittels eines Nahwärmenetztes unter Einbeziehung erneuerbarer Energien sicherzustellen und zu gewährleisten, um uns ein großes Stück unabhängiger von Energieimporten zu machen. Der Förderantrag für den ersten Abschnitt im Ortsteil Mönkebüll wurde bereits bewilligt und die erforderlichen Planungsleistungen werden zeitnah ausgeschrieben. Weitere Ortsteile wie West- und Ost-Langenhorn sowie Loheide wurden ebenso bereits beschlossen als Quartierskonzept zu bearbeiten. Wenn all diese Komponenten umgesetzt sind, steht die planerische Grundlage für alles weitere in Langenhorn. Nicht nur die Unabhängigkeit von Energieimporten und Preisexplosionen im Bereich Wärme wollen wir mit der Gemeinwohlgenossenschaft erreichen. Vielmehr ist es unser Anliegen weitere Lebensräume zu betrachten und hier einen Mehrwert anzubieten. Konkret befassen wir uns mit einem eCar Sharing Angebot, PV-Projekten, dem Bau von Tauschhütten, mittelfristig dem Thema eines Mehrgenerationenhauses und vielen weiteren Themenfeldern.

Horst Petersen, ehemaliger Bürgermeister von Langenhorn bedankt sich beim Vorstand und Aufsichtsrat für das Engagement und die ersten Schritte zu etwas ganz Großem und ruft alle Anwesenden Bürger: innen dazu auf, sich hier zu beteiligen und die Projekte voranzubringen. Denn eines muss allen sicher sein, nur gemeinsam können wir etwas erreichen und die Nahwärmeversorgung ermöglichen. Auch Bürgermeister Olde Olsen bedankt sich bei allen engagierten Mitstreitern und unterstrich die Rückendeckung und Unterstützung durch die Gemeinde.

Was ist geplant?

 In einem ersten Schritt ist geplant die Wärmeversorgung mittels eines Nahwärmenetzes unter Einbeziehung erneuerbarer Energien sicherzustellen. Hierdurch will man sich unabhängig von Energieimporten machen, den Bürgerinnen und Bürgern eine wirtschaftlich attraktive Möglichkeit zum Wärmebezug bieten sowie Potentiale einer nachhaltigen und klimafreundlichen Wärmeerzeugung nutzen.

Im ersten Ausbauschritt soll dies im Ortsteil Mönkebüll realisiert werden. Später sollen dann alle anderen Orteilsteile der Gemeinde Langenhorn folgen. Janne Petersen ging auf die globalen Herausforderungen ein, deren Auswirkungen inzwischen jeder auch bei uns vor-Ort zu spüren bekommt. Lars Waldmann nahm die Politik in die Pflicht, Rahmenbedingungen auch künftig so zu gestalten, dass derartige Vorhaben unbürokratisch und auch in größerer Anzahl umgesetzt werden können. Thomas Jensen erläuterte, dass durch technologische Optimierungen bestehender Biosgasanlagen ein flexibler Einsatz möglich ist, der dazu führt mit der gleichen Menge an Biomasse eine größere Anzahl an Wärmeabnehmern bedienen zu können. Dr. Marc Reinstein wies daraufhin, dass die Grundidee der Gemeinwohlgenossenschaft Nord ein ganzheitlicher Ansatz ist, der alle Bereiche des Lebens umfasst. Die Genossenschaft zielt darauf ab, die lokale Wertschöpfung unter Berücksichtigung der Chancen die uns die Energiewende bietet zu maximieren und somit das Gemeinwohl im Hinblick auf eine nachhaltige Daseinsversorgung sicherzustellen.

Weitere Informationen

Gründung der Gemeinwohlgenossenschaft Nord eG am 08.12.22

Die Bürger der Gemeinde Langenhorn gründen eine Gemeinwohlgenossenschaft für Energie und vieles mehr.

Am Donnerstagabend kamen 31 interessierte Bürger zusammen und gründeten eine Gemeinwohlgenossenschaft, deren erster Zweck der Aufbau einer Nahwärmeversorgung sein wird. Der Aufsichtsrat wurde auf Anhieb mit neun Genossenschaftsmitgliedern besetzt. Er wählte Sven Kloos zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und ernannte Dr. Marc Reinstein und Lars Waldmann zum Vorstand der Gemeinwohlgenossenschaft.

Das Jahresende 2022 naht. Nur wenige Wochen zuvor, am 25.10.2022, fand mit mehr als 120 Anwesenden, vor allem aus dem Langenhorner Orteilsteil Mönkebüll, die erste Informationsveranstaltung statt. Die vier Initiatoren Thomas Jensen, Janne Petersen, Dr. Marc Reinstein und Lars Waldmann erläuterten damals die Hintergründe und Ziele der Gemeinwohlgenossenschaft Nord.

Diese sind kurz zusammengefasst folgende:   
Die Energiewende bietet für Langenhorn und andere Kommunen eine einmalige Chance. Diese Chance soll für Langenhorn so genutzt werden, dass das Gemeinwohl vor-Ort maximal und ganzheitlich profitiert.

Das Interesse der Anwesenden Ende Oktober war groß und die Rückmeldungen sehr positiv. Dadurch beflügelt zögerte der Initiativkreis nicht lange und erarbeitete alle erforderlichen Unterlagen zur Gründung, stimmte Satzung und Geschäftsplan mit dem Genossenschaftsverband der Regionen ab, um am 08.12.2022 den nächsten Schritt zu gehen. Mit einem ersten Kreis von 31 Personen wurde die Gründung der Gemeinwohlgenossenschaft Nord eG in den Geschäftsräumen der acontax Steuerberatungsgesellschaft mbH in Langenhorn vollzogen.

In einem ersten Schritt ist geplant die Wärmeversorgung mittels eines Nahwärmenetzes unter Einbeziehung erneuerbarer Energien sicherzustellen. Hierdurch will man sich unabhängig von Energieimporten machen, den Bürgerinnen und Bürgern eine wirtschaftlich attraktive Möglichkeit zum Wärmebezug bieten sowie Potentiale einer nachhaltigen und klimafreundlichen Wärmeerzeugung nutzen.

Von den 31 anwesenden Personen, kandidierten 9 für den Aufsichtsrat. Der frisch gewählte Aufsichtsratsvorsitzende Sven Kloos gab nach der ersten Sitzung bekannt, dass Herr Dr. Marc Reinstein und Lars Waldmann zum Vorstand bestellt wurden. Diese nahmen die Wahl an und freuen sich auf die bevorstehende Zusammenarbeit.

Im Jahr 2023 ist geplant, das Nahwärmevorhaben mit höchster Priorität voranzubringen. Parallel sollen die Themenschwerpunkte Tauschhütte, Kooperation mit Bildungseinrichtungen und Prüfung von Möglichkeiten einer Ansiedlung von Unternehmen, die in eine sich ergänzende Energielandschaft der Kommune gut passen, vorangetrieben werden.

Anfang 2023 möchte der neue Vorstand eine Veranstaltung anbieten, in der potenzielle Mitglieder über den aktuellen Stand und künftige Projekte informiert werden, um die Anzahl der Mitglieder weiter positiv zu entwickeln. Zudem sollen auch ortsansässige Unternehmen gezielt eingebunden werden. 

Der Beitritt weiterer interessierter Bürgerinnen und Bürger in die Gemeinwohlgenossenschaft Nord ist ab Anfang 2023 möglich und erwünscht. Die dafür notwendigen Informationen und Unterlagen wird die Genossenschaft auch auf ihrer Website bereitstellen.

Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz der bisherigen Bemühungen und das uns ausgesprochene Vertrauen.

Vorstand und Aufsichtsrat
Thomas Jensen, Lars Waldmann, Dr. Marc Reinstein, Henning Nissen, Janne Petersen, Stephanie August, Nicole Bülck, Stefan Ketelsen, Melanie Koch,
Arno Jensen, Sven Kloos

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Marc Reinstein, Vorstand, Tel: +49 179 75 68 199

Lars Waldmann, Vorstand, Tel: +49 173 6122 817

Über die Gemeinwohlgenossenschaft Nord eG:

Zweck der Genossenschaft ist die sichere Versorgung mit nachhaltiger Energie, Wohnraum, Mobilität, Lebensmitteln und sonstigen Gütern zur Maximierung einer lokalen Wertschöpfung sowie die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder. Die Genossenschaft erfüllt ihre Zwecke unter weitestgehender Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsziele der UN.

Geschäftssitz: 25842 Langenhorn, An der B5 10a

Telefon: 04672 772390

E-Mail: info@gemeinwohlnord.de

Foto: Gemeinwohlgenossenschaft Nord

Nächster Beitrag

Wann ist der ideale Zeitpunkt für einen Hausverkauf?

3.7/5 - (3 votes) (Werbung) –  Steht die Veräußerung der eigenen Immobilie an, dann tut sich über kurz oder lang die Frage nach dem idealen Zeitpunkt für den Verkauf auf. Doch gibt es ihn überhaupt – den richtigen Zeitpunkt? Welche Kriterien und Aspekte sollten eigentlich beachtet werden, wenn es darum […]