25. Langenhorner Sommerfest 28.-29.7.2001

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Im001470_jpg

Obwohl es ja am Morgen überraschend Regen gab, konnte diese Tatsache dem Jubliäum des Langenhorner Sommerfestes keinen Strich durch die Rechnung machen. Pünktlich zum frühen Nachmittag schien die Sonne auch wieder kräftig und so kamen auch die Besucher in Strömen zum 25. Langenhorner Sommerfest. Hier an dieser Stelle die ersten Eindrücke vom Nachmittag mit vielen Fotos. (Es wird noch der Abend mit Tanz und Feiern folgen und natürlich dann am Sonntag alles über die dann stattfindenden Programmpunkte). Eröffnet wurde das Fest vom HGV Vorstand, dem Bürgermeister von langenhorn und der Senior Präsidentin – und auch der Pastor war selbstverständlich da. Nach ein paar netten und auch dem Publikum gegenüber danksagenden Worten ging es ins Programmgeschehen. Zunächst tanzten die Kleinen des Langenhorner Trachtenvereines, dann natürlich die “großen” Damen, der Langenhorner Spielmannszug gab ein kleines Konzert und die Jagdhornbläser rundeten das musikalische Nachmittagsprogramm ab. Der kleine Bauernmarkt lud mit alternativen Verkaufsständen und einigen Infoständen zum Bummeln und Schnacken ein und auf dem großen Festplatz war am Nachmittag Kaffee und Kuchen natürlich der Renner. Für die Kinder gab es viele verschiedene Spielmöglichkeiten und auch die Möglichkeit, mit dem Pferdefuhrwerk eine kleine “Stadtrundfahrt” zu unternehmen.

Abends ging es dann richtig rund. Die Tornados spielten auf und das echt gut. Kein aktueller Hit blieb aus und auch die Songs, die jeder hören muß, um richtig abzugehen, blieben nicht aus. An den Ständen war Stimmumg pur angesagt und um so später der Abend, um so illustrer die Gäste. Aber schauen Sie dazu bitte die Fotogalerie, auch wenn es etwas länger dauert. Vielleicht finden auch Sie sich wieder.

Langenhorner Sommerfest 2001 Sonntags

Nein, nein, so schlimm war es dann doch nicht. Ein paar Überbleibsel der langen Nacht schwankten noch über die riesige Flohmarktmeile, das war es dann aber auch. Die Nacht ging noch hoch her, die Tornados spielten bis ca. 2 Uhr und dann ging es im Dorfkrug discomäßig bis zum frühen Morgen. Für einige hieß es um die Zeit schon aufstehen, denn der Flohmarkt wurde aufgebaut. Und es wurden wieder reichlich Stände aufgebaut, die ganze Strasse entlang bis hin zum Festplatz. Tausende Besucher verstopften nicht nur die Flohmarktmeile, sondern auch Parkplätze und Nebenstrassen. Viele Besucher machten ihre Schnäppchen, die meisten hatten doch die Hände voll nach dem Bummel über den Markt. Auf dem Festplatz versammelten sich die ersten Besucher zum Frühstück oder gleich zum Frühschoppen. Gleichzeitig wurde ein plattdeutscher Gottesdienst abgehalten und sorgte zumindestens in der Kirche einmal für andächtige Stimmung.

Fotos: Mario De Mattia

Nächster Beitrag

Stollbergfest 2002

Den Sonntag Mitte Juli sollte man im nächsten Jahr rot ankreuzen. Im Gegensatz zu vielen anderen (Sauf)-Dorf- und Stadtfesten hat Bordelum es mit dem Stollbergfest geschafft, eine wirkliche Alternative auf die Beine zu stellen. Gemütlich geht es zu, was aber nicht heißen soll, das dort nichts los ist. Im Gegenteil, […]