Förderverein Schülerforschung NF verteilt Käfer in Bredstedter Schule

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Mit leuchtenden Augen nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen der Gemeinschaftsschule Bredstedt am 21. Juni „Käfer“ in Empfang. Diesen Spitznamen trägt ein Prozessor, der über WLAN, Bluetooth, USB angesteuert werden kann und über mehrere Programmiersprachen zu programmieren ist. Dazu gehört ein Bausatz aus weiteren technischen Komponenten.

„Die Einsatzmöglichkeiten dieses Prozessors sind praktisch grenzenlos“, erklärt Carmen Alsen, die Rektorin der Schule. „Als erstes stellen sich die Kinder der Herausforderung, eine einfache Ampelschaltung zu verkabeln und erfahren so spielerisch, wie mit der neuen Technik umzugehen ist. In späteren Schritten wird das Programm geändert, erweitert oder ganz anders erstellt. So kommt man dann zu Sensoren. Je nachdem, welche Eingabe- und Ausgabekomponenten mit dem Mikrocomputer verbunden werden, sind ganz viele Ideen umsetzbar. Selbst Roboter können damit gesteuert werden“, stellt Carmen Alsen begeistert fest.

Die Idee zu dem Käfer-Projekt stammt von Thomas Adler, einem Mitarbeiter des Schülerforschungszentrums Nordfriesland. „Wir wollen Schülerinnen und Schüler ermutigen, selbst wissenschaftliche Forschungsarbeiten durchzuführen. Damit kann man gar nicht früh genug beginnen“, berichtet Dr. Hans Peter Adzersen. Der frühere Leiter der Landwirtschaftsschule Bredstedt engagiert sich ehrenamtlich als Vorsitzender des Fördervereins.

Der „Käfer“ soll dazu beitragen, bei Lehrkräften und Schülern Ängste gegenüber der Arbeit mit Elektronik abzubauen. Der Verein plant, mehrere Schulen in Nordfriesland mit dem Prozessor samt Zubehör auszustatten. Hans Peter Adzersen hofft, dass die Schüler eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Anwendungsmöglichkeiten finden und sich bei Problemen gegenseitig weiterhelfen.

So könne ein Netzwerk entstehen, das alle Kinder und Jugendlichen verbindet, die ein größeres Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik entwickeln. „Die Zukunft Deutschlands hängt ganz wesentlich davon ab, ob wir in der Forschung in diesen Fächern an der Weltspitze mithalten können. Dazu wollen wir mit unserem Verein einen Beitrag leisten“, betont Adzersen.

Bevor die Prozessoren in Bredstedt an die Sechstklässler verteilt wurden, hatten sechs Lehrkräfte einen Einführungskurs absolviert. Sie teilten die 80 Kinder unter sich auf und vermittelten ihnen grundlegende Kenntnisse zu den Möglichkeiten des Gerätes. „Das ist erst der Anfang. Wir sind sehr gespannt darauf, wie das Projekt sich weiter entwickelt und auf welche kreativen Ideen die jungen Leute kommen“, sagt Uwe Carstensen, der Schatzmeister des Vereins.

Begonnen hatte die Käfer-Initiative im Februar 2022 mit allen sechsten Klassen an der Husumer Hermann-Tast-Schule. Dort ist auch ein Schülerforschungszentrum mit einer Laboreinrichtung angesiedelt. Studenten der Universität Flensburg unterstützten das Projekt und stellten einen Video-Clip mit einer Anleitung für die Nutzung des Käfers ins Internet.

Doch der Verein fördert auch weitere Projekte. Für Schüler der Husumer Theodor-Storm-Schule, die an dem Wettbewerb „Jugend forscht“ teilnehmen, beschaffte er eine moderne, leistungsfähige Brennstoffzelle. Sie soll einer Drohne als Stromgenerator dienen.

„Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – in diesen sogenannten MINT-Fächern müssen junge Leute viel mehr gefördert werden. Das gilt für alle Schularten“, stellt Landrat Florian Lorenzen fest. Doch auch er weiß, dass den Lehrkräften häufig die Zeit für Projekte fehlt, die nicht im Lehrplan stehen.

„Umso dankbarer bin ich dem Förderverein und den beteiligten Lehrkräften für ihr Engagement. Dadurch bieten sie den Schülern die Chance, neue Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, um ihre Potenziale bestmöglich zu entfalten“, unterstreicht der Landrat.

Der Förderverein will die Verbindung zwischen Wirtschaft und Schulen vertiefen, einen Wissenstransfer mit regionalen Firmen und ein projektbezogenes Sponsoring ermöglichen. Schon heute stellt er qualifizierte Betreuungskräfte für forschende Schülerinnen und Schüler bereit.

„Seit unser Verein vor einem Jahr erstmals an die Öffentlichkeit getreten ist, sind viele Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen Mitglieder geworden. Erst ihr Sponsoring und ihre Spenden haben das Käfer-Projekt ermöglicht“, unterstreicht Vorsitzender Adzersen dankbar.

„Der Bedarf an Unterstützung für Schülerförderungsvorhaben übersteigt unsere Möglichkeiten allerdings bei Weitem“, stellt Vereins-Schatzmeister Uwe Carstensen fest. Jedes neue Mitglied sei daher herzlich willkommen.

Wer Kontakt mit dem Förderverein aufnehmen möchte, erreicht Dr. Hans Peter Adzersen unter Tel. 04671 93 30 953 sowie per E-Mail unter hpadzersen@thorcom.de.

Wer sich für die in Nordfriesland bereits vorhandenen Forschungsmöglichkeiten interessiert, erfährt mehr auf der Homepage der Schülerforschungszentren Schleswig-Holstein unter https://t1p.de/o677.

 

Foto: Kreis Nordfriesland / Schüler Jona Nissen erläutert das erste Experiment mit dem Mikroprozessor ESP32 »Käfer« in der Gemeinschaftsschule Bredstedt. Landrat Florian Lorenzen, die Lehrer Helge Bruhn und Thomas Adler sowie Dr. Hans Peter Adzersen (alle drei vom Förderverein Schülerförderung Nordfriesland) und Schulleiterin Carmen Alsen hören interessiert zu.